• EINSATZ 10.08.2018: Rauch aus Wohnung,mehr

     
  • EINSATZ 08.08.2018: Austritt von Kohlensäure, mehr

     
  • EINSATZ 28.07.2018: Dachstuhlbrand, Menschenleben in Gefahr, mehr

Abschlussübung der Einsatzabteilung 2018

2 PKW unter landwirtschaftlichem Anhänger, mehrere Verletzte

So lautete das angenommene Einsatzszenario zur Abschlussübung der Einsatzabteilung Langsdorf am vergangenen Samstag, den 20.10.2018. Gegen 16:00 Uhr wurden die Einsatzkräfte zu einem Verkehrsunfall in das Neubaugebiet „Steinwiese“ gerufen. Es waren 2 PKW unter einem dort abgestellten unbeleuchteten Landwirtschaftlichen Anhänger gefahren.

Bei der Lage auf Sicht, wurde von den beiden Fahrzeugführern (Oliver Schauermann, Stephan Roth) festgestellt, dass es insgesamt 3 verletzte Personen gab. Hinzu kam erschwerend, dass sich auf dem Anhänger ein Behälter mit einer unbekannten Flüssigkeit befand, die durch ein Leck auf die Straße lief.

Da der Behälter nicht richtig gekennzeichnet war, wurde davon ausgegangen, dass es sich um Gefahrgut handelt. Die Einsatzstelle wurde von den Einsatzkräften abgesichert. Während sich die Besatzung des 1/44 auf die technische Hilfe vorbereitet hat, hat sich der Angriffstrupp des LF 10/6 mit Atemschutz ausgerüstet. Sie bekamen den Auftrag den Flüssigkeitsaustritt zu stoppen.

 

Parallel dazu wurde von den restlichen Einsatzkräften die Unfallstelle abgesichert, Beleuchtung aufgebaut und alles für eine schnelle Rettung der verunfallten Personen vorbereitet. Nachdem sich herausgestellt hatte, dass es sich doch nicht um Gefahrgut handelte, der Behälter lediglich noch mit einer alten Kennzeichnung versehen aber nur mit Wasser befüllt war, konnte die Rettung der verletzten Personen zügig beginnen.

Für das Szenario standen 2 Rettungssätze zur Verfügung, dadurch konnten schnell die Erstöffnungen getätigt werden, damit die inneren Retter zu den verletzen vordringen konnten. Es wurde festgestellt, dass in dem einen PKW eine Person bewusstlos war, diese musste mit einer Sofortrettung schnell aus dem Fahrzeug geholt werden.

Die anderen beiden Personen waren jeweils eingeklemmt, aber nur leicht verletzt und es bestand keine Lebensgefahr. Nachdem die Verletzten herausgeholt und den Rettungsdienst übergeben wurden, konnte mit den vorhandenen Rettungssätzen noch an den beiden Fahrzeugen die Schneidetechniken geübt werden.

Was sich den zahlreich erschienen Interessierten die sich am Übungsort befanden nicht bekannt ist, dass bei Gefahrguteinsätzen ein anderes Vorgehen vorgeschrieben ist. Bei solchen Einsätzen muss der zuständige Gefahrgutzug hinzu alarmiert werden, der dann mit ihren speziell ausgebildeten Feuerwehrkameraden den Einsatz abarbeitet.

Daher sah es für die Zuschauer so aus als ob sich die Feuerwehr nicht um die Verletzten kümmern wollten. Es musste erst der Eigenschutz sichergestellt werden, bevor mit der Rettung begonnen werden konnte. Bei der anschließenden Nachbesprechung der Übung, wurden über kleinere Dinge gesprochen, die anders angegangen werden könnten, um die Einsatzabläufer immer weiter zu opimieren.

Der Wehrführer Oliver Schauermann und sein Stellvertreter Stephan Roth bedankten sich bei den 17 Aktiven für den reibungslosen und geordneten Ablauf der Übung.nSie bedankten sich bei Tim Sames und Max Mückstein, die sich die Übung ausgedacht und vorbereitet hatten und natürlich auch bei den 3 Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Langsdorf, die die Verletzten in den Fahrzeugen mimten. Ebenfalls ein Herzliches Dankeschön an die Feuerwehr Lich-Kernstadt für das zur Verfügung stellen des LF16/12 (Lich 1/44).

Anschließend hatte der Verein wie es traditionell bei der Abschlussübung üblich ist noch zu einem gemütlichen Abend mit Essen und Trinken im Feuerwehrhaus Langsdorf eingeladen.

Sonntag, 22. September 2019

Designed by LernVid.com